• CC

Hat Thailand genug von westlichen Touristen und ihrem „Anspruch“?

Eines steht fest...Thailand braucht den Tourismus


BANGKOK. Touristen aus Europa, den USA und Australien, die einst die Hauptstütze der thailändischen Tourismusbranche waren, sind heute zahlenmäßig unterlegen. Ankünfte aus dem restlichen Asien und dem Nahen Osten geben in der Regel täglich mehr aus, ihre Aufenthalte sind jedoch kürzer.

Eines steht jedoch fest;Thailand braucht Tourismus. Die Industrie, die Reisende an die Strände, Seitengassen und in die buddhistischen Tempel des Landes bringt, beschäftigte fast 6 Millionen Menschen, verdiente 109,5 Milliarden US-Dollar und machte laut dem World Travel and Tourism Council einen von fünf Baht aus, die 2018 in Thailand ausgegeben wurden.

Laut einem kürzlich veröffentlichten Beitrag auf der Webseite Pattaya Unplugged, die behauptet, „die Informationsquelle Nummer eins für Touristen in Pattaya“ zu sein, täuscht das Land des Lächelns seinen herzlichen Empfang vor, wenn es um Besucher aus dem Westen geht.

Der bissig betitelte Meinungsbeitrag („Zehn Gründe, warum westliche ausländische Touristen vom thailändischen Tourismusministerium nicht so sehr nach Indern, Chinesen, Russen, Koreanern usw. gesucht werden“) katalogisiert, warum sich die südostasiatische Nation nicht um westliche Besucher kümmert.

Darunter werden diejenigen verstanden, die aus Europa, Nordamerika und Australien stammen. Zusammengestellt von einem in Pattaya lebenden Amerikaner, wurden diese Gründe aus „vielen Gesprächen mit Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen und Kulturen – nicht nur aus der Sicht von einem Barhocker“ abgeleitet.

Einige Punkte, die der Autor macht, sind nahezu korrekt, wenn auch schrecklich geklärt. Ohne den Untertext der gruppeninternen Überlegenheit in der Aussage „Es gibt einfach mehr von ihnen als uns“ zu ignorieren, zeigen Statistiken, dass Thailand deutlich mehr nicht-westliche Ankünfte erhält als westliche.

Nach Angaben des Ministeriums für Tourismus und Sport kamen 2019 rund:

  • 27,3 Millionen Besucher aus Ostasien (einschließlich Südostasien),

  • 2,4 Millionen aus Südasien,

  • während aus Europa 6,7 Millionen,

  • aus Amerika 1,6 Millionen

  • und Ozeanien 900.000

entfielen.


In ähnlicher Weise hat „Wir geben oft nicht so viel aus, wie die Leute denken“ eine gewisse Wahrheit.

Im Jahr 2017 gaben chinesische Touristen in Thailand jeweils 192,84 US-Dollar pro Tag aus. Die nächst extravagantesten Besucher kamen aus dem Nahen Osten, die an einem Tag durchschnittlich 190,60 US-Dollar verloren. Die engsten Touristen waren diejenigen aus Europa, die sich jeweils von nur 125,47 US-Dollar pro Tag trennten.

Westliche Touristen bleiben jedoch in der Regel deutlich länger – Europäer 17 Tage gegenüber acht Tagen für Chinesen – und alles summiert sich.

Obwohl es nicht einfach zu quantifizieren ist, ob westliche Touristen tatsächlich dazu neigen, sich „mehr online zu beschweren, zu trollen, negative Bewertungen und Rückmeldungen zu schreiben und zu streiten“, ist es möglich, dass „westliche Ausländer persönlich anspruchsvoller sind“ mit „mehr Anspruchsgefühl als in vielen anderen Ländern“.

Sicherlich können sich bedrängte Barceloner, die von Reisenden aus Frankreich, Amerika, Großbritannien, Italien und anderen Teilen Spaniens überwältigt wurden, einfühlen. Es sind nicht die Chinesen, die in der katalanischen Hauptstadt „Touristenphobie“ verursacht haben, sondern ein nicht nachhaltiger Zustrom von Westlern.

„Sie mögen aber noch immer Pauschalreisen“ ist jedoch nicht nur unwissend, es ist auch falsch.

„Die meisten von uns Westlern sind vor Jahrzehnten aus Pauschal- und Gruppenreisen hervorgegangen“, erklärt der Autor. „Die Chinesen, die Inder und einige Russen haben es nicht. Dies macht es einfach, sie von einer Touristenattraktion mit hohem Gewinn zu einer anderen zu bringen“, fügte er hinzu.

In einem kürzlich erschienenen Artikel der Bangkok Post wurde berichtet, dass 60 Prozent der chinesischen Besucher in Thailand unabhängige Reisende sind. Das Bild einer Fahnenherde wird zunehmend veraltet (ganz zu schweigen von Fremdenfeindlichkeit).

In ähnlicher Weise werden indische Reisende, von denen 67 Prozent lieber ihren eigenen Weg gehen als an Gruppenreisen teilzunehmen, laut einem anderen Bericht der Bangkok Post genau wegen ihrer Autonomie umworben.

Pauschalangebote mögen die Menschen anziehen, aber sie generieren nicht so viel für die lokale Wirtschaft wie Solo-Sightseer, was der thailändischen Tourismusbehörde (TAT) seit einiger Zeit bekannt ist. Im Jahr 2016 startete TAT daher eine Kampagne, um den Schwerpunkt vom Massentourismus auf sogenannte „Qualitätserlebnisse“ zu verlagern.

Der 10. Punkt auf der Pattaya Unplugged-Liste besagt, dass die meisten nicht-westlichen Besucher keine Sextouristen sind, was nicht heißt, dass alle Westler es sind , aber laut dem Schriftsteller: „Die meisten Russen und Chinesen haben kein Interesse an dem Rotlichtviertel und kommen mit ihren Familien“, eine Tatsache, die anscheinend„ viele der langjährigen Besucher und Fans des Rotlichtviertels verärgert“.

„Einige westliche Ausländer würden es vorziehen, zwei Wochen lang in einer Bar zu sitzen. Die Touristen, die wegen Familienaktivitäten und Unternehmen hierher kommen, werden im Allgemeinen aber viel mehr gesucht als die Barhocker”.

Letztendlich ist es jedoch wenig sinnvoll, eine Wir-gegen-Sie Mentalität auf Thailands internationale Ankünfte anzuwenden oder den Wert einer Nationalität gegen eine andere abzuwägen. In Zeiten wie diesen, in denen der Ausbruch des Coronavirus die asiatische Tourismusbranche lähmt, sollte sicherlich jeder Besucher ein breites, authentisches Lächeln erhalten.

Na ja, vielleicht nicht jeder Besucher. Ein amerikanischer Mann und eine ungarische Frau wurden am 25. Februar in Krabi, Thailand, festgenommen, nachdem Mitarbeiter des Hotels, in das sie eingecheckt hatten, der Polizei mitgeteilt hatten, dass die beiden illegal im Land waren, nachdem sie ihr Visum überschritten hatten. Dies geht aus einem Bericht in der britischen Boulevardzeitung hervor – der Daily Mail.

Als Beamte ihr Zimmer durchsuchten, fanden sie das Paar angeblich auf einem Bett „herumtollen“, um die Aufnahmegeräte zu nutzen, mit denen sie ihre Possen festhalten konnten. Das Paar hatte Berichten zufolge pornografische Videos gemacht und verkauft und war bereits 256 Tage ohne Visum in Thailand gewesen.

Polizei Oberst Kongrith Suksai sagte: „Wir werden sie damit belasten, Pornografie im Königreich zu veröffentlichen und zu handeln, Einkommen ohne gültige Arbeitserlaubnis zu verdienen und ihre Visa zu überschreiten“.

Und während wir uns mit Thailand befassen, hat das Kulturministerium kürzlich angekündigt, Songkran, den thailändischen Neujahrsfeiertag mit viel Wasser, für die Aufnahme in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der Unesco zu nominieren. Wenn das fünftägige Festival angenommen wird, würde es in die Liste von 2022 aufgenommen, berichtete die Bangkok Post .


Quelle:


326 Ansichten
  • Facebook - White Circle
  • Instagram - White Circle
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Pinterest - White Circle

© 2016 - 2020 by take a breath, Alle Rechte vorbehalten.