• CC

Wird ein COVID-19 Test für alle Visumverlängerungen obligatorisch?

BANGKOK Ein Sprecher der Einwanderungspolizei ging am Dienstag auf seine Ankündigung zurück, dass ein negatives COVID-19 Testergebnis für jeden Ausländer obligatorisch sein wird, der seinen Aufenthalt im Königreich verlängern möchte.


Der Sprecher der Einwanderungsbehörde, Archayon Kraithong, sagte zuvor am Montag (18. Januar), die neue Maßnahme werde auf „jede Art von Visum“ angewendet, unabhängig davon, wie lange der Ausländer bisher schon im Land geblieben sei.

Aber weniger als eine Stunde, nachdem seine Bemerkung über Khaosod English gemeldet worden war – was einen Aufruhr unter den Expats in den sozialen Medien auslöste -, meldete sich der Sprecher zurück und sagte, er sei über die neue Politik falsch informiert und entschuldigte sich für seine Aussage.


„Ich entschuldige mich für das Missverständnis“, sagte Generalmajor Archayon. „Es gilt nur für bestimmte Arten von Visa, höchstwahrscheinlich für das Visum für ständigen Wohnsitz“.

Das Einwanderungsbüro müsse warten, bis der Staatsrat – eine mit der Beilegung von Gesetzgebungsstreitigkeiten beauftragte Behörde – die am 25. Dezember 2020 veröffentlichte neueste Verordnung über Coronaviren und Ankünfte aus Übersee auslegt, fügte er weiter hinzu.

„Wir warten darauf, dass der Staatsrat die neue Verordnung auslegt“, sagte Generalmajor Archayon.


Mit der Verordnung wurde COVID-19 in die Liste der verbotenen Krankheiten für Ausländer aufgenommen, die nach Thailand einreisen oder dort ihren Wohnsitz nehmen möchten. Andere Krankheiten sind Lepra, „gefährliches Stadium“ der Tuberkulose, Elefantiasis, Drogenabhängigkeit und Tertiärstadium der Syphilis.

In der Ankündigung wurde keine Einschränkung erwähnt, die für bereits in Thailand lebende Ausländer gelten muss.


„Dies ist eine so sinnlose Übung“, schrieb der Twitter Nutzer Siobhán Robbins . „Wenn Langzeitexpats Covid-19 haben, haben sie mit im Grunde geschlossenen Grenzen und 14 obligatorischen Quarantänen diese mit ziemlicher Sicherheit per lokaler Übertragung in Thailand erhalten. COVID19 wählt Menschen nicht nach Rasse aus, doch Ausländer werden erneut herausgegriffen“, schrieb er.

Die örtlichen Einwanderungsbehörden schienen bisher noch keine neuen Maßnahmen zu kennen, nach denen ausländische Einwohner bei der Erneuerung ihres Visums einen negativen Coronavirus-Test vorlegen müssten.

„Ich habe noch nichts davon gehört“, sagte der Einwanderungsleiter von Chonburi, Narain Kheungsanook telefonisch.


Der stellvertretende Chef der Einwanderungsbehörde von Phuket, Oberst Nareuwat Putthawiro, teilte den Phuket News mit, dass sein Büro keinen solchen Befehl erhalten habe.

„Für die Beantragung eines Visums benötigen wir keine medizinischen Dokumente, da es außerhalb von Phuket nur wenige Ausländerbewegungen gibt. Die meisten von ihnen leben und arbeiten in Phuket und haben dies auch schon vor der neuen Welle von COVID-19 getan “, wurde Oberst Nareuwat zitiert.


Es war alles andere als das erste Mal, dass sich die Einwanderung in Bezug auf die Durchsetzung der Visapolitik widersprach.

Ein Sprecher sagte im Juli, dass Ausländern, die aufgrund der Pandemie in Thailand gestrandet sind, keine Amnestie gewährt werden würde, obwohl dies später der Fall war.


Quelle: Khao Sod English / Thailand TIP ONLINE

2 Ansichten0 Kommentare
  • Facebook - White Circle
  • Instagram - White Circle
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Pinterest - White Circle

© 2016 - 2020 by take a breath, Alle Rechte vorbehalten.