• CC

Verlängerung des Visums für gestrandete Touristen im Königreich angekündigt

BANGKOK Die Einwanderungsbehörde, Generalleutnant der Polizei, Sompong Chingduang, hat wegen der anhaltenden Covid-19 Pandemie eine weitere Verlängerung des Visums für gestrandete Touristen im Königreich angekündigt.


Ein flexibler Ansatz der Einwanderungsbehörde wird von den ausländischen Touristen, die seit April 2020 hier sind, begrüßt. Die Notwendigkeit, umsichtig zu sein und alle Gesundheitsvorschriften zu beachten, war jedoch noch nie so dringend wie heute, da der Kampf des Königreichs gegen die zweite Covid-19 Welle noch immer besteht. Es gibt auch Hinweise auf eine verstärkte polizeiliche Durchsetzung gegen Ausländer in Thailand, die außerhalb des Gesetzes stehen.


Gestrandete ausländische Touristen können gemäß einer vom Kommandeur der Einwanderungsbehörde am vergangenen Donnerstag (28. Januar) unterzeichneten Anordnung, die den örtlichen Beamten in jeder Provinz die Möglichkeit gibt, vom 29. Januar bis zum 30. Januar eine Verlängerung des Visums um 60 Tage zu gewähren, damit sie bis Ende Mai im Königreich bleiben können.


Es befindet sich inmitten einer sich verschlechternden zweiten Viruswelle außerhalb Thailands, in der viele europäische Länder die Einreise für alle ankommenden Passagiere verschärft oder sogar geschlossen haben, außer in Notfällen.


Der Chef der thailändischen Einwanderungsbehörde, Generalleutnant der Polizei, Sompong Chingduang, hat wegen der anhaltenden Covid-19 Pandemie eine weitere Verlängerung des Visums für gestrandete Touristen im Königreich angekündigt.

Die schriftliche Anordnung, die am 28. Januar an alle Kommandeure der Einwanderungsbehörde der Provinz erlassen wurde, sieht zwar Diskretion und eine Anordnung zur strikten Einhaltung der Einwanderungsgesetze vor. Sie sieht jedoch auch eine weitere Verlängerung um 60 Tage für Inhaber von Touristenvisa über den 29. Januar hinaus vor.


Diese Anordnung erfolgte durch den Chef der Einwanderungsbehörde nach dem Einwanderungsgesetz, berichtet die Webseite Thai Examiner.


Die Einwanderungsbehörde hat eine weitere Verlängerung des Visums für gestrandete Touristen im Königreich angekündigt


Der Kommandeur der Einwanderungsbehörde, Generalleutnant der Polizei, Sompong Chingduang, unterzeichnete am Donnerstag, dem 28. Januar, einen Befehl, der es den örtlichen Beamten in jeder Provinz ermöglichte, neben gestrandeten Ausländern in Thailand bis zum 30. März eine Verlängerung um 60 Tage für abgelaufene Touristenvisa zu erteilen.


Die vorherige Anordnung wurde gemäß dem Einwanderungsgesetz und den polizeilichen Vorschriften getroffen, die es dem Befehlshaber der Einwanderungsbehörde ermöglichten, unter außergewöhnlichen Umständen ein solches Ermessen auszuüben. Zuvor hatte Generalleutnant Sompong die Einwanderungsbeamten ermächtigt, vom 29. September 2020 bis zum 29. Januar 2021 jederzeit eine Verlängerung um 60 Tage zu gewähren.


Mit dieser neuen Anordnung, die am Donnerstag vom Polizeichef unterzeichnet wurde, können solche Verlängerungen jetzt bis zum 30. März 2021 gewährt werden. Dies bedeutet, dass Touristenvisa bis zum 30. Mai 2021 verlängert werden können.


Dies ist eine willkommene Abwechslung von der Unsicherheit im letzten Jahr, als sich eine Reihe von Fristen abzeichneten.


Im vergangenen Jahr, als sich zahlreiche Fristen für das Ende der Konzession für gestrandete ausländische Touristen abzeichneten, die fast alle vor Anfang April 2020 in Thailand ankamen, schien die Entscheidung für den Premierminister und das Kabinett in letzter Minute eine politische Entscheidung zu sein, trotz gegenteiliger Warnungen hochrangiger Polizeibeamter der Einwanderungsbehörde.


Bei der letzten Gelegenheit kam es tatsächlich vor, dass die Frist abgelaufen war, bevor die Nachricht von der Verlängerung öffentlich bestätigt wurde, was zu Unsicherheit bei den Touristen führte. Eine Reihe von Ausländern, die einige Zeit hier lebten, verließen daraufhin das Land, um die strikte Einhaltung der Gesetze zu gewährleisten.

Hinzu kamen komplizierte Anforderungen an Briefe von Botschaften und ärztliche Atteste, die bei vielen, die verzweifelt im Königreich bleiben wollten, Verwirrung und zunehmende Angst hervorriefen.


Die Ausländer müssen weiterhin den Wohnsitznachweis erbringen, und es ist eine Gebühr von 1.900 Baht zu entrichten


Es scheint nun einen verständnisvolleren und strafferen Prozess zu geben, bei dem die Verlängerung gewährt wird, sofern aus Sicherheits- und Ordnungsgründen Einzelheiten des Wohnsitzes gemäß § 38 des Einwanderungsgesetzes nachgewiesen werden.

Dies wurde vom Kommandeur der Einwanderungsbehörde im Memo vom letzten Donnerstag besonders zitiert.

Für jede gewährte Verlängerung wird eine Gebühr von 1.900. Erhoben.


Europäische Länder für externe Reisende geschlossen


In der Anordnung erklärte der oberste Polizeibeamte, dass der Grund für die jüngste Verlängerung die anhaltende Pandemie sei, bei der viele europäische Länder aufgrund der zweiten Viruswelle ihre Grenzen für den Flugverkehr außerhalb der Europäischen Union geschlossen hätten.


Das Vereinigte Königreich hat auch seine Einreisekriterien durch ein Test- und Quarantänesystem verschärft, das dem Mitte letzten Jahres in Thailand eingeführten ähnlich ist.

Die Vereinigten Staaten erlauben ihren Bürgern, nach Hause zurückzukehren, obwohl sie derzeit Reisende aus Großbritannien und Europa gesperrt haben.


Den Schätzungen zufolge leben derzeit noch 100.000 bis 150.000 gestrandete Touristen in Thailand


Der Schritt wird von vielen Ausländern begrüßt, die unter verschiedenen Umständen wirklich im Königreich gestrandet sind, und von denen, die sich entschieden haben, die Pandemie im Land zu überwinden.

Im September schlug eine Quelle innerhalb der Einwanderungsbehörde, die nicht genannt werden wollte, vor, dass sich zu diesem Zeitpunkt bis zu 150.000 Ausländer im Königreich mit Touristenvisa befanden, die normalerweise abgelaufen wären. Es wurde berichtet, dass diese Zahl fast 500.000 betrug, als das Königreich Anfang April 2020 seine Grenzen schloss.

Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass zwischen 100.000 und 150.000 Menschen mit abgelaufenen ausländischen Touristenvisa in Thailand bleiben


Großzügiger Ansatz ist willkommen, aber Ausländer hier müssen während des Covid-19 Notfalls umsichtig sein


Während die Regierung und die Einwanderungsbehörden großzügig auf Touristen reagiert haben, die sich im Königreich aufhalten, haben ausländische Botschaften ihre Staatsangehörigen aufgefordert, die Vorschriften und Anforderungen von Covid-19 jederzeit in der Öffentlichkeit strikt einzuhalten.

Viele Thailänder haben den Eindruck, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Covid-19 Virus gibt, sei es aus gefälschten Nachrichten in sozialen Medien, von denen einige aus China stammen, aus echten Medienberichten über die Verhaftung von Ausländern auf illegalen Parteien oder aus Aussagen von Politikern und westliche Ausländer, obwohl sie ihren Ursprung in der chinesischen Stadt Wuhan haben.

Das Auftreten ehemaliger touristischer Hotspots wie Pattaya und Phuket in der ersten Welle des Virus als Zonen mit hoher Infektion trug zu dieser Wahrnehmung bei.


Königreich noch von der 2. Welle bedroht


Der Kampf gegen die zweite Viruswelle in Thailand, die Mitte Dezember 2020 ausbrach und sich auf die Provinz Samut Sakhon in der Nähe von Bangkok und die die Hauptstadt umgebenden Provinzen konzentrierte, scheint für die Regierung gut zu laufen, obwohl es immer noch Befürchtungen gibt, weil dies in der Nähe des größten städtischen Zentrums des Landes ist.

Während die Einwanderungsbehörde die Verlängerung der Visa für diese Gruppe erleichtert, verstärkt sie in der Zwischenzeit die Operationen gegen Ausländer, die an kriminellen Aktivitäten beteiligt sind, und gegen diejenigen, die den Notfallgrad des Landes zur Bekämpfung des Covid-19 Virus brechen.


1178 Hotline, um „unangemessenes“ Verhalten zu melden


Die Truppe hat weithin eine Hotline Nummer von 1178 veröffentlicht, unter der die Menschen aufgefordert werden, Ausländer im Königreich zu melden, die sich „unangemessen“ verhalten.

In den letzten Monaten gab es einen Anstieg bei der Festnahme von Ausländern wegen krimineller Aktivitäten wie Drogenhandel und schändlicher Online Unternehmen.

Am Dienstag dieser Woche koordinierte das Büro der Einwanderungsbehörde in der Provinz Surat Thani mit der örtlichen Polizei auf Ko Phangan eine Bar auf der Insel, in der nicht weniger als 89 Ausländer, hauptsächlich Westeuropäer und Frauen, festgenommen und später von einem Gericht zu Bewährungsstrafen verurteilt wurden.


Der Krankenversicherungsschutz ist eine Notwendigkeit, da Ausländer keine kostenlose Behandlung für die Covid-19 Krankheit erhalten können


Darüber hinaus sind Ausländer im Königreich, insbesondere gestrandete Touristen, die das Risiko haben, ohne Krankenversicherungsschutz zu leben, mit katastrophalen finanziellen Problemen konfrontiert, wenn sie sich mit dem Covid-19 Virus infizieren.

Im Mai letzten Jahres bestätigte Frau Narumol Pinyosinwat, damals Sprecherin der Regierung, die später die Rolle der stellvertretenden Arbeitsministerin übernahm, dies: „In Bezug auf die Kosten der Touristen für die medizinische Behandlung müssen sie sich selbst darum kümmern“, kündigte sie an.


Ähnliche Erklärungen wurden auch von hochrangigen Beamten des Gesundheitsministeriums abgegeben, in denen die Notwendigkeit betont wurde, Ressourcen für die öffentliche Gesundheit für thailändische Staatsangehörige zu reservieren.

Die Krankenhäuser sind jedoch ethisch verpflichtet, ausländische Patienten zu behandeln, und dies wurde von Khananart Muennu, einem Sprecher des Ministeriums für Tourismus und Sport, anerkannt, der erklärte, dass sie dennoch entweder direkt oder durch eine angemessene Krankenversicherung zahlen müssen.


Neue automatische Krankenversicherung für ausländische Touristen


Seit Beginn der Pandemie und der strengen Anforderungen an die Krankenversicherung für alle ankommenden ausländischen Touristen haben thailändische Unternehmen verstärkt und eine kostengünstige Krankenversicherung nach Covid-19 angeboten, die zwischen 30.000 und 50.000 Euro Deckungssumme pro Jahr liegt. Dies beinhaltet auch den Unfall- und den gesamten Krankenversicherungsschutz für die Versicherten.

Nach einem neuen Gesetz, das in Kürze in der Royal Gazette veröffentlicht und vom Minister für Tourismus und Sport formuliert wird, wird Phiphat Ratchakitprakarn, alle ankommenden Touristen, wenn das Königreich mit uneingeschränktem Zugang wiedereröffnet wird, automatisch einen Krankenversicherungsschutz übernehmen, wenn sie gegen Zahlung einer Touristenabgabe zum Preis von 300 Baht bereit sind.


Quelle: Thai Examiner / Thailand TIP ONLINE

72 Ansichten0 Kommentare
  • Facebook - White Circle
  • Instagram - White Circle
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Pinterest - White Circle

© 2016 - 2020 by take a breath, Alle Rechte vorbehalten.