• CC

Mönche in Thailand kreieren ihre ikonischen orangefarbenen Roben aus recyceltem Kunststoff

Dabei wurden schon 40 Tonnen selbst gesammelt

Die Linderung des Leidens in der Welt ist eines der Ziele buddhistischer Lehren, die die Anhänger auf ihrem Weg von der Geburt bis zum Tod begleiten.

Und für einen buddhistischen Tempel in Thailand spenden Pilger nicht nur Essen, Geld und Kleidung sondern bringen hier seit neuem auch Plastikmüll.

Obwohl Thailand einen Bruchteil der Größe Chinas, Indiens und der USA ausmacht, gehört es zu einem der fünf größten Plastik Verschmutzer auf der Erde.


Thailand ist überwiegend buddhistisch, und laut Phra Maha Pranom Dhammalangkaro leistet sein Tempel seinen Beitrag zur Bekämpfung der globalen Umweltkrise gemäß den Lehren Buddhas.

Er hat den Wat Chak Daeng Tempel in der Provinz Samut Prakan südlich von Bangkok in ein Recycling-Mekka verwandelt. Eine große Recyclingmaschine pulverisiert gespendete Plastiktüten und Flaschen zu großen Ballen, die die Mönche bereitstellen, um sie zu Recyclinganlagen zu transportieren.

Nach dem Abbau wird der Kunststoff in Polyesterfasern umgewandelt, die dann von den Mönchen gefärbt und in ihre ikonischen safranorangen Gewänder verwandelt werden.

"Durch die Spende von einem Kilogramm Plastikflaschen kann ein vollständiger Satz Mönchsgewänder hergestellt werden, der sowohl in Bezug auf Geld als auch auf Verdienste einen hohen Rückgabewert aufweist", sagte der Abt des Tempels, Maha Pranom, gegenüber Reuters .


Wenn sich das Abt-Pranom in die umliegenden Gemeinden begiebt, bieten die Bürger ihren Plastikmüll anstelle von Lebensmitteln an, um seinen Segen zu erhalten.

In zwei Jahren hat der Tempel mehr als 800 Kleidungsstücke hergestellt, die ab 2.000 Baht (65,79 USD) bis zu 5.000 Baht (164,47 USD) verkauft werden. Das Einkommen hält den Recyclingbetrieb zusammen mit einem rotierenden Personal aus freiwilligen Hausfrauen, Rentnern und behinderten Menschen am Laufen.

„Wenn Sie diese Kunststoffe nicht sammeln, wo landen sie dann? Im Magen von Dugongs, Delfinen, Walen und vielen anderen Meerestieren “, erzählt der Abt.

Laut Ocean Conservancy sind die 40 Tonnen Plastik, die die Mönche recycelt haben, ein guter erster Schritt, um die Flut der Plastikverschmutzung aus Thailand einzudämmen, die das südostasiatische Land auf den 5. Platz für kunststoffverschmutzende Nationen bringt.

"Die Mönche leisten nicht nur einen konkreten Beitrag zum Recycling, sondern sensibilisieren auch ihre Gemeinden", sagte Chever Voltmer, Direktor für Kunststoffinitiativen bei Ocean Conservancy gegenüber Reuters .

Quelle:


4 Ansichten
  • Facebook - White Circle
  • Instagram - White Circle
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Pinterest - White Circle

© 2016 - 2020 by take a breath, Alle Rechte vorbehalten.