• CC

COVID-19 ist die „schlimmste Krise in der Geschichte des thailändischen Tourismus“

Podiumsdiskussion über die Zukunft des thailändischen Tourismus


BANGKOK Auf einer Podiumsdiskussion über die Zukunft des thailändischen Tourismus, die Live über die Facebook Seite des Foreign Correspondents Club of Thailand (FCCT) am 1. Juli 2020 übertragen wurde, sagte ein Sprecher der thailändischen Tourismusbehörde – COVID-19 ist die „schlimmste Krise in der Geschichte des thailändischen Tourismus“.

Die Diskussionsteilnehmer waren Herr Tanes Petsuwan, der stellvertretende Gouverneur für Marketingkommunikation der Tourismusbehörde von Thailand (TAT), Herr Varong Israsena Na Ayudhaya, der Vizepräsident von Bangkok Airways für Marketing; Frau Marisa Sukosol Nuntibhakdi, die Vizepräsidentin der Thai Hotels Association (THA), der Vorsitzende des THA – Umweltausschusses und Executive Vice President der Sukosol Hotels; Herr Michael Marshall, der kaufmännischer Leiter der Minor Hotels und Frau Jeninne Lee-St. John, die Chefredakteurin von Travel + Leisure Southeast Asia.

Zunächst sagte Herr Tanes, dass die thailändische Tourismusbranche ihre schlimmste Phase durchlaufen habe und nun langsam und stetig zur Normalität zurückkehren werde.

Er skizzierte eine Reihe von Maßnahmen, die die TAT ergriffen hat, von der intensiven Förderung des Inlandstourismus bis zur Überarbeitung des jährlichen Thailand Travel Market (TTM), um der Branche zu helfen, sich von der von ihm als „schlimmste Krise in der Geschichte des thailändischen Tourismus“ bezeichneten Krise zu erholen.

„Ich arbeite seit mehr als 30 Jahren für die TAT, in denen wir mit vielen Krisen wie SARS, Vogelgrippe, MERS, sowie dem Tsunami konfrontiert waren. Dazu kamen sogar noch unsere eigenen politischen Krisen. Aber wir haben bisher noch nichts dergleichen wie die Covid-19 Pandemie gesehen “, sagte er.

Herr Tanes sagte, es werde lange dauern, bis Thailand erneut die Rekordankunft von 2019 von fast 40 Millionen Besuchern verzeichnet. Die Krise habe der thailändischen Tourismusindustrie jedoch die Möglichkeit geboten, sich in Vorbereitung auf die „Neue Normalität“ zu reformieren.

„Dies ist die beste Zeit, um es richtig zu machen“, sagte er. „Wir müssen von Quantität zu Qualität übergehen“, fügte er weiter hinzu.

Er sagte, die TAT habe die Situation seit Beginn der COVID-19 Pandemiekrise im Januar 2020 in Abstimmung mit den Regierungsbehörden und dem Privatsektor genau beobachtet. Die königliche thailändische Regierung habe den von der Krise betroffenen Unternehmen und Mitarbeitern umfassende Hilfe geleistet, was die Krise und die sozialen Auswirkungen linderte.

Herr Tanes skizzierte die vielen TAT-Projekte wie zum Beispiel  das Sicherheits- und Hygienezertifizierungssystem der Safety and Health Administration (SHA), die Webinare zum Informationsaustausch, die laufenden Marktforschungen zur Identifizierung potenzieller Quellmarkt- und demografischer Segmente und insbesondere lag der jüngste Schwerpunkt auf der Wiederbelebung des Inlandstourismus nach der Lockerung der Sperrungen .

„Nichts wird wieder so sein wie zuvor“, sagte Herr Tanes. „Auch das Verbraucherverhalten wird sich komplett ändern.“ Ein wichtiges Zielsegment wäre jedoch der Gesundheits- und Wellnesssektor, fügte er weiter hinzu.

Er sagte, dass die TAT hoffe, bald eine Wiederaufnahme der internationalen Flüge zu sehen. In diesem Fall ist es möglich, dass der Kurzstreckentourismus aus den Nachbarländern bis Ende dieses Jahres wieder aufgenommen wird.

Ein sehr wichtiger Pluspunkt ist, dass das Markenimage „Amazing Thailand“ des Landes weiterhin stark ist. Dies wird durch die positive Publizität gestützt, die durch den Erfolg bei der Kontrolle der Pandemie erzielt wird.

„Wir werden wiederkommen“, sagte Mr. Tanes. „Sobald die internationalen Flüge wiederhergestellt sind, wird die gesamte Branche mit Sonderangeboten und Angeboten folgen.“

Die anderen Diskussionsteilnehmer waren sich alle einig, dass es eine lange und schwierige Erholungsphase sein würde, insbesondere unter den neuen Gesundheits- und Sicherheitsbeschränkungen, die während des gesamten Reiseprozesses gelten. Dazu gehören auch die Überwachung, die Zertifizierung sowie mögliche Quarantäne in einem oder beiden Bereichen der Reise.

Herr Varong verwies auf die Herausforderung, die gesamte Flotte von 40 Flugzeugen von Bangkok Airways während der Zeit der Luftverkehrsbeschränkungen erden zu müssen. Er sagte, dass einige der Flugzeuge ihre Flüge nach Ko Samui, dem Hauptziel von Bangkok Airways, wieder aufnehmen würden, aber selbst diese Flugzeuge seien aufgrund der Vorschriften zur sozialen Distanzierung nur eingeschränkt ausgelastet, fügte er hinzu.

Frau Marisa sagte, der gesamte thailändische Hotelsektor sei stark betroffen, insbesondere die kleinen und mittleren Hotels. Sie dankte dem Premierminister General Prayuth Chan o-cha für seinen persönlichen Besuch im Hauptquartier der Thai Hotels Association (THA) und für seine rasche Umsetzung einiger Punkte auf der Wunschliste für die Unterstützung, die ihm von der THA vorgelegt wurde.

Herr Marshall bemerkte, dass die Minor Group 550 Hotels verschiedener Marken weltweit hatte, darunter 56 in Thailand. Fast alle mussten in dieser Zeit stillgelegt werden, öffneten sich aber nun langsam wieder. Er sagte, dass alle Mitarbeiter vorübergehend entlassen worden seien und diejenigen, die behalten wurden, Gehaltskürzungen vornehmen müssten.

Frau Jeninne Lee-St. John, die Chefredakteurin von Travel + Leisure Southeast Asia, sprach auch über die globalen Auswirkungen. Sie merkte jedoch an, dass Reisen eine widerstandsfähige Branche sei und sich wie auch nach vielen früheren Krisen wieder erholen würde. Sie prognostizierte, dass der Gesundheits- und Wellnesssektor einer der ersten sein würde, der ein Comeback erleben würde.


Quelle:


494 Ansichten
  • Facebook - White Circle
  • Instagram - White Circle
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Pinterest - White Circle

© 2016 - 2020 by take a breath, Alle Rechte vorbehalten.